Karl Jaspers PDF

Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Bühler war der Sohn des Eisenbahnbediensteten Karl Jaspers PDF Bühler und seiner Ehefrau Berta.


Pour pénétrer dans la pensée de Karl Jaspers (1883-1969), il convient de ne jamais perdre de vue l’idée fondamentale selon laquelle la réflexion philosophique n’est pas une théorie, mais une pratique d’un genre absolument unique, qui fait  » accéder à l’être « .
La philosophie de Jaspers n’est en effet ni une science ni une théorie de la connaissance. Elle résulte du  » choc causé par la vie elle-même  » et a pu être définie comme une philosophie de l’échec et de l’appel. C’est à ce titre qu’elle occupe une place essentielle dans l’histoire de la pensée contemporaine.

Er besuchte das Matthias-Grünewald-Gymnasium in Tauberbischofsheim und legte dort 1899 das Abitur ab. Seine Habilitation in Würzburg mit der Schrift Tatsachen und Probleme zu einer Psychologie der Denkvorgänge schloss Bühler 1907 ab. Von 1913 bis 1918 arbeitete Bühler als außerordentlicher Professor in München. Er leistete von 1914 bis 1918 Kriegsdienst als Arzt während des Ersten Weltkriegs im militärpsychologischen Einsatz. Bühler wurde 1922 an der Universität Wien Professor für Psychologie und Leiter des Psychologischen Instituts. Die Gründung des Wiener Psychologischen Instituts erfolgte durch die Bemühungen der Stadt Wien für eine Neuordnung des Schulsystems auf der Grundlage der neuen wissenschaftlichen Erkenntnisse über den Entwicklungsstand des Kindes. März 1938 wurde Bühler kurz durch die Nationalsozialisten inhaftiert und emigrierte darauf 1940 über Oslo und London in die USA.

Seine Frau Charlotte Bühler folgte ihm nach Wien und erhielt dort auch eine Dozentur. Beide lehrten in Wien bis zu ihrer gemeinsamen Emigration. Nach seinem ersten Erscheinen 1934 nur wenig beachtet, hat sich das sprachpsychologische und -philosophische, zeichentheoretische Werk Sprachtheorie. Die Darstellungsfunktion der Sprache seit den 1960er Jahren zu einem Standardtext der Sprachwissenschaften entwickelt. Bühler hat bedeutende Beiträge zur Sprach- und Denkpsychologie wie zur Gestaltpsychologie geleistet. 1913 erschien Bühlers Arbeit Die Gestaltwahrnehmungen.